Monthly Archives: September 2017

Alles ist vorbereitet – Platz nehmen und arbeiten!

Wenn Sie sich die Zeiten vor Augen halten, in denen eine Firmengründung vor allen Dingen bedeutete, für teures Geld erst einmal Geschäftsräume anzumieten und diese dann nach und nach ebenso teuer und vor allen Dingen repräsentativ einzurichten, verstehen Sie sicher auch, weshalb es eher unüblich war, schon als junger Mensch sein eigenes Geschäft zu gründen. Alles lag in weiter Ferne und musste wirklich hart erarbeitet werden. Heute haben wir natürlich auch ganz neue Kommunikationsformen; es bedarf keiner ganzen Telefonanlage mit x Nebenstellen mehr, um sofort mit den Kunden auf Tuchfühlung zu gehen. Vielmehr reicht ein Smartphone und ein Tablet als erstes “Equiment” völlig aus.

Dennoch macht es sich auf jeden Fall gut, eine andere Adresse als die eigene heimische als Geschäftsadresse angeben zu können bzw. von einer solchen aus die Geschäfte in Angriff zu nehmen. Dies macht umso mehr Spaß, wenn das Ambiente so ganz anders als das heimische ist. Sie können also auch als junger Up-Starter schon in einem schnieken Office statt in Ihrem vollen WG Zimmer sitzen, in einem Raum, der Ihnen das Gefühl gibt, es schon “geschafft” zu haben, obwohl Sie erst am Anfang Ihrer Karriere stehen.

Aber auch in Sachen “Komplettheit” bieten die Co-Working Spaces so einiges. Sie finden nämlich in den Räumen nicht nur schicke neue Möbel vor, sondern auch eine Teeküche, einen Raum für Meetings, Toiletten mit viel Platz und einen Kaffeeautomaten, den Sie nur durch ein leises Surren beim Produzieren des Heißgetränks erkennen werden. Also ist alles genau so, wie Sie es sich vorher schon erträumt haben, als Sie sich Ihre Karriere ersonnen haben. So schnell können Träume wahr werden! Ach, die Vase mit den Gladiolen wurde noch gar nicht erwähnt. Immer frisches Obst und frische Blumen – die haben Sie vielleicht nicht einmal zu Hause stets in petto? Sie müssen wirklich nur noch Platz nehmen und los arbeiten!

Revolution der Zeiterfassung

Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet, die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter zu erfassen und über einen gewissen Zeitraum aufzubewahren. Für die reine Arbeitszeitaufzeichnung der Mitarbeiter genügt häufig die Erfassung mit Excel. Sobald die Aufzeichnungen umfangreichere Daten wie Dienstreisen und die Zuordnung der Arbeitszeit zu bestimmten Projekten beinhalten sollen, reichen einfache Anwendungen schon nicht mehr aus. Spätestens wenn der Anspruch in Richtung Analyse und Auswertung zeigt, wird eine spezielle Software benötigt. Solche Softwarelösungen sind meist mit der Anschaffung spezieller Hardware verbunden und kosten viel Geld. Vor allem Kleinbetriebe und mittelständische Unternehmen suchen daher nach günstigeren Möglichkeiten, mit denen sie Zeiten, die für bestimmte Projekte aufgewendet wurden, genauer erfassen und somit auf ihre Auftraggeber umlegen können. Projektzeiterfassung ist in der Regel aufwändig und kompliziert.

Die Alternative: Online Zeiterfassung

Wer den Service der Zeiterfassung in professionelle Hände geben möchte, erhält mit einer Cloud Lösung eine vergleichsweise günstige Rundumleistung. Je nach Anspruch erfolgt eine einfache Erfassung von Arbeitszeiten und Abwesenheiten, es lassen sich unterschiedliche Arbeitszeitmodelle sowie wöchentliche oder monatliche Sollstunden festlegen. Die verschiedenen Modelle erleichtern nicht nur die Verwaltung der Arbeitszeitarten und Abwesenheiten wie Zeitausgleich, Urlaub oder Krankheit, sondern im Idealfall auch die Lohn- und Gehaltsabrechnung.
Die Online Zeiterfassung ist zudem modern und ortsunabhängig. Anbieter wie timr bieten umfassenden Service an, der auf jede individuelle Situation zugeschnitten werden kann. Neben der einfachen Arbeitszeiterfassung gelingen Sondererfassungen wie Projektzeiten, Fahrtenbucheinträge sowie die korrekte Erfassung von Dienstreisen und speziellen Abwesenheitstagen oder – stunden.
Auswertungen und Analysen stellen kein Problem dar, sondern sind jederzeit abrufbar, selbst wenn der Mitarbeiter gerade mit seinem Dienstwagen unterwegs ist und Sie keinen direkten Zugriff auf ein schriftlich geführtes Fahrtenbuch haben.

Genaue Erfassung aller Zeit- und Projektdaten

Die Aufnahme von Arbeitszeiten und Dienstreisen erfolgt bei der Webanwendung timr immer zeitnah und direkt. Online oder über eine App werden alle erforderlichen Zeiten gespeichert.
Der große Vorteil: Die Aufzeichnungen werden nicht erst am Ende des Tages oder nur einmal wöchentlich erfasst, sondern immer sofort; außerdem lassen sich spezielle Projektzeiten gesondert erfassen und ermöglichen dem Arbeitgeber dadurch, die Arbeitszeiten, die für bestimmte Projekte aufgewendet wurden, auch nachvollziehbar an den Kunden weiterzureichen. So steigern Sie Ihre verrechenbaren Stunden deutlich.
Die Zeiterfassung gelingt dank App auch unterwegs. Die App ist für alle Plattformen (iPhone, Android, BlackBerry und Windows Phone) erhältlich, übersichtlich gestaltet und leicht zu bedienen. Damit wird neben der Echtzeiterfassung ebenfalls die Offline-Erfassung ermöglicht, das heißt der Mitarbeiter ist unterwegs nicht auf das Internet angewiesen. Die Synchronisation der Daten erfolgt im Hintergrund, sobald das jeweilige Endgerät wieder Empfang hat.
Besonders lohnenswert ist die Nutzung des automatischen Fahrtenbuches. Per Knopfdruck lassen sich alle Fahrten mittels GPS Daten automatisch erfassen. Händisches Notieren von Kilometerständen und Fahrtrouten entfällt. Zudem erleichtert die zentrale Verwaltung in der Webanwendung die Übersicht über alle Fahrtenbücher, der Mitarbeiter mit Firmenwagen und deren Dienstreisen.

Die Webanwendung timr revolutioniert die Zeiterfassung. Alle Daten von der regulären Arbeitszeit über die Projektzeiterfassung hin zu Dienstreisen und Abwesenheiten werden zentral erfasst und verwaltet. Sie als Arbeitgeber müssen keine gesonderte Hardware bereitstellen und keine großen Investitionen tätigen.