Langfristige Kundenbindung mit Abo-Commerce Geschäftsmodellen

– Anzeige –

Mit Abo-Commerce zum nachhaltigen Geschäftsmodell

Der Trend zum Abo-Commerce ist ständig steigend. Dabei handelt es sich um ein Geschäftsmodell, das im digitalen Handel Anwendung findet. Die Kunden beziehen regelmäßig Dienstleistungen oder Produkte. Was im Verlagswesen die klassische Abrechnungsmethode ist und war, gewinnt auch im E-Commerce immer mehr an Wichtigkeit. Viele Online-Anbieter bedenken nicht, dass hierfür das richtige Konzept und vor allem eine perfekte technische Umsetzung entscheidend ist. Lesen Sie, welche Fakten beim Abo-Commerce wirklich zählen.

Die Vorteile für den Handel und den Verbraucher

Bereits seit dem 18. Jahrhundert sind Abonnements auf dem Markt. Produkte wie Zeitungen oder Lebensmittel, die regelmäßig zugestellt wurden, waren im Abonnement erhältlich. Der digitale Handel hat dieses Modell neu entdeckt, denn der Abo-Commerce bringt enorme Vorteile für Online-Händler und ihre Kunden. Durch die automatische, regelmäßige Lieferung werden dem Kunden aufwändige Einkäufe erspart. Ein Abo-Modell ist meist auch mit einer finanziellen Ersparnis verbunden, regelmäßige Abnahmen ermöglichen günstigere Preise. Der Händler kann seine Umsätze langfristig kalkulieren, da er seine Abnehmer über längere Zeit gebunden hat.

Klassische Variante und Soft-Subscription

Neben der Standard-Variante profitiert der Verbraucher auch von der so genannten Soft-Subscription. Beim klassischen Abo erhält der Kunde seine Produkte oder Leistungen zu festen Terminen, er zahlt den Preis im voraus. Das Soft-Subscriptions-Modell setzt auf Produktmengen, flexible Laufzeiten und unterschiedliche Intervalle im Versand. Dadurch schaffen vor allem Start-Ups Anreize zur Gewinnung neuer Kunden.

Erfolgreiches E-Commerce

Bei den Geschäftsmodellen steht der Kunde im Vordergrund. Das Berliner Unternehmen Glossybox ist ein erfolgreiches Beispiel. Dort werden einmal im Monat Probier-Pakete mit Kosmetik- und Beautyprodukten an die vorwiegend weiblichen Abonnenten. Der Preis beträgt im Durchschnitt 13,50 Euro je Box, das Unternehmen erzielte damit im Jahr 2014 einen Umsatz von 30 Millionen. Aufgrund seines Konzeptes und der guten Produktqualität ist Glossybox damit erfolgreich, Pflegeprodukte werden täglich gebraucht, Abo-Verlängerungen sind die Regel.

Mit Fakturia stimmt die Abrechnung

Damit der wirtschaftliche Erfolg im E-Commerce stimmt, ist die richtige Abrechnung die erste Voraussetzung. http://www.fakturia.de/ hat eigens für die Abwicklung von Abonnements eine flexible Software-Lösung entwickelt. Damit behält das Unternehmen seinen Überblick über die einzelnen Kundenverträge und die Fakturierung. Die Software ist webbasiert und unterstützt mehrere Sprachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*